Startseite

 

 

Einleitung
Die Ernährungsmedizin beschäftigt sich mit der Prävention, Diagnostik und Behandlung ernährungsabhängiger Erkrankungen. Der Begriff entwickelte sich in den 70er Jahren und ersetzte im wesentlichen die Bezeichnung Diätetik. Die Bedeutung dieses Teilbereiches der Medizin hat aufgrund der Zunahme ernährungsabhängiger Erkrankungen und den dadurch bedingten Kosten (>100 Milliarden/Jahr) stetig zugenommen.

Einteilung ernährungsabhängiger Erkrankungen (modifiziert nach Wolfram)
 

Ernährungsbedingte Krankheiten

Krankheiten, die auf eine Ernährungstherapie ansprechen
  • Herzinsuffizienz
  • Niereninsuffizienz
  • Leberinsuffizienz
  • Pankreasinsuffizienz
  • Krankheiten des Magen-Darm-Traktes
  • Epilepsie
  • Osteoporose
  • Rheuma
  • seltene angeborene Stoffwechselkrankheiten

Krankheitsbedingte Fehlernährung
  • Resorptionsstörungen
  • Infektionen, Sepsis
  • Postaggression
  • Tumorkachexie
  • Magersucht, Bulimie
  • Alkoholismus
     
Verbreitung ernährungsabhängiger Erkrankungen

Eine Reihe epidemiologischer Studien zeigen, dass bereits jetzt die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland übergewichtig ist, etwa vier bis fünf Millionen Menschen an Typ 2-Diabetes leiden und fast jeder zweite Bundesbürger einen erhöhten Blutdruck aufweist. Die überhöhte Energiezufuhr und die ungünstige Nährstoffverteilung in unserer täglichen Ernährung in Verbindung mit Bewegungsmangel hat ihre Folgen: Die Tendenz ist weiter steigend.

Die Verbesserungen in der Krankenbehandlung hat dazu geführt, dass viele Akutkomplikationen der ernährungsabhängigen Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall zwar kurzfristig beherrschbar wurden, aber hierdurch und durch die steigende Lebenserwartung in der Folge aber die Zahl der chronischen ernährungstherapeutisch anzugehenden Erkrankungen zunimmt, deren Behandlungs- und Folgekosten das Gesundheitssystem erwiesenermaßen ganz erheblich belasten. Statt die Umstellung der Ernährungs- und Lebensstilgewohnheiten als Therapiebasis bei ernährungsabhängigen Erkrankungen und deren Komplikationen anzustreben, wird häufig primär eine medikamentöse Behandlung eingeleitet.

Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen können Sie unter www.klinikhohenfreudenstadt.de nachlesen.

Fachverbände im Bereich Ernährungsmedizin

Aufgrund der stetigen Zunahme ernährungsabhängiger Erkrankungen haben sich zahlreiche Fachverbände gegründet. Dazu zählen u.a. die Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin in Freiburg (DAEM), die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) sowie der Berufsverband Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM).

Im Sommer 1999 wurde das Deutsche Ernährungsberatungs- und -informationsnetz (DEBInet) ins Leben gerufen, mit dem Ziel, die Kommunikation zwischen den in der Ernährungsberatung tätigen Berufsgruppen zu verbessern. Weiterhin stellt das Institut für Ernährungsinformation zahlreiche Beratungstexte zu ernährungsabhängigen Erkrankungen zur Verfügung, bei denen wissenschaftlich fundierte und aktuelle Informationen patientengerecht aufbereitet wurden und somit auch von Laien verstanden werden. Deutsches Ernährungsberatungs- und -informationsnetz

Innere Medizin  Hormonbedingte Erkrankungen  Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit  Naturheilverfahren  Sportmedizin  "Bäderheilkunde"


Geändert am: 18.09.2007